Aus der Sicht eines Hundes

Mein Name ist LUCIA, ich bin ein Segugio (ital. Lauf und Jagdhund).

Der Tierschutz Chiemgau hat mich von meinen Qualen in Italien aus einer Zucht befreit (frei gekauft).

Ich war 1 Jahr alt, hatte schon Junge, das Halsband war eingewachsen, die Rute gebrochen, völlig verwahrlost und total verängstigt Menschen gegenüber. Zur Zucht war ich nicht geeignet, deshalb wollte man mich umbringen.Mein neues Frauchen und Herrchen hatten Mitleid mit mir und holten mich nach Hohenschäftlarn.

Anfangs musste man mich unter der Bank anleinen, um mich zum Fressen führen oder in den Garten zu führen. Ich lag stundenlang eingeigelt auf einem Fleck. Einmal sprang ich sogar aus Angst in das Regal der Schrankwand.

Nur beim Spaziergang zeigte ich wie temperamentvoll und stürmisch ich sein kann. Ich bin ja ein Laufhund.

Inzwischen laufe ich angeleint neben dem Fahrrad her, das macht Spaß.

2 bis 3 Stunden Bewegung am Tag brauche ich schon. Mein Garten ist ja auch noch groß genug zum Austoben.

Bei Männern (auch bei meinem eigenen Herrchen) habe ich noch viel Angst, obwohl ich das Futter nur vom Herrchen bekomme. Man muss schon sehr viel Geduld aufbringen, aber es lohnt sich (es sind immer nur kleine Fortschritte).

Im Oktober werde ich 4 Jahre alt. Seitdem ich in Bayern bin, untersucht und impft mich Dr. Iraki regelmäßig. Dort habe ich Herzrasen, muss hecheln und schwitze aus allen Poren. Er bemüht sich sehr mich zu beruhigen, streichelt mich am Kopf, dann entspanne ich langsam. Ich lasse alles mit mir machen, habe noch nie geknurrt oder gar gebissen. Das wäre ja noch schöner.

Bis zum nächsten Mal.

Ihre LUCIA (Bitterauf)

Lucia